WordPress database error: [Expression #1 of ORDER BY clause is not in GROUP BY clause and contains nonaggregated column 'paxetbon_.wp_posts.post_date' which is not functionally dependent on columns in GROUP BY clause; this is incompatible with sql_mode=only_full_group_by]
SELECT DISTINCT YEAR(post_date) AS `year`, MONTH(post_date) AS `month`, count(ID) as posts FROM wp_posts WHERE post_date < '2019-12-14 19:02:50' AND post_status = 'publish' GROUP BY YEAR(post_date), MONTH(post_date) ORDER BY post_date DESC

Archiv für April, 2016



Nachgefragt

Veröffentlicht am Sunday, 24. April 2016, 21:25

Diese Woche hatte ich zweimal das unverhoffte Glück, mit mir zuvor vollkommen unbekannten Menschen über den Glauben sprechen zu können. Beide schienen überzeugte Christen zu sein, beide waren katholisch, hatten aber ein - in meinen Augen - schwieriges Verhältnis zur von ihnen so genannten “Amtskirche”. Also kurz: Jesus ja, Kirche naja bis nein.

Ich weiß dann nie, wie ich so reagieren soll - einerseits freue ich mich bspw. enorm, im absolut religionsirrelevanten beruflichen Umfeld solche Gespräche führen zu können, andererseits finde ich es traurug, wenn die Kirche so arg entstellt wahrgenommen wird (gut, sie tut auch nicht allzuviel dagegen).

Ich bringe dann ein Schriftzitat - die Hl. Schrift wird ja doch weitgehend akzeptiert - welches die meisten erstaunlicherweise gar nicht kennen, aus Apg 15 vom Apostelkonzil (Beginn Vers 28):

Denn der Heilige Geist und wir haben beschlossen, […]

Es gibt keinen in weltlichem Sinn “anmaßenderen” Text als dieses kleine Stück. Die Apostel vereinnahmen den Hl. Geist für sich! Das ist in modernen Augen arrogant hoch zehn! Doch ohne die Akzeptanz dieser “Arroganz” gäbe es keine Bibel (wer hätte entscheiden dürfen, was dazu gehört?), keine Überlieferung, kein Christentum.

Diese Einsicht erwarte oder erhoffe ich mir nicht direkt. Ich werfe das bloß ein und sage, was ich glaube. Und vor allem freue ich mich, daß es Menschen gibt, die an Jesus glauben und sich ebenso trauen das zu sagen.


R.I.P.

Veröffentlicht am Friday, 22. April 2016, 08:09

Einer der genialsten Musiker meiner Generation ist von uns gegangen (okay, er war eine Ecke älter). Kaum jemand hat mich je musikalisch so beeindruckt wie Prince. Musikalisch unverkennbar, begnadet in allem was er anfasste, ein Streiter für die Rechte von Musikern gegen die Industrie - und ein zutiefst religiös Suchender.
Er glaubte die Wahrheit bei den Zeugen Jehovas gefunden zu haben und blieb ihnen treu bis zum Schluss. Aufgewachsen war er als Sieben-Tags-Adventist.

Möge der Allmächtige seiner Seele gnädig sein - und hey, eine Band wird er auch dort zusammentrommeln können. Keep up the Funk!


Universell verbreitet

Veröffentlicht am Wednesday, 20. April 2016, 22:52

Ich kenne eine Firma, in der sowohl die Personalabteilung als auch der Betriebsrat, also beide Parteien der verschiedenen Interessen, darin übereingekommen sind, die abgeschlossenen Betriebsvereinbarungen (BVen, also nachträglich Vereinbarungen zwischen diesen Parteien, die dadurch Teil des Arbeitsvertrages aller wurden) nicht im firmeneigenen Intranet zu veröffentlichen.

Da ich von anderen Firmen ein offeneres Vorgehen kenne, hatte ich mal den Personalchef gefragt, warum das denn so sei.

Seine Begrüdnung: man möchte nicht, daß bspw. Führungskräfte diese BVen lesen und eigenhändig interpretieren, ohne den Kontext der Entstehung und der Intention in Gänze zu kennen. Es sei Wunsch beider Seiten, daß sie hinzugezogen werden, um bei der konkreten Beachtung einer BV diese notwendige Hilfe zu leisten.

Ich würde mal sagen, jetzt wieder den Bogen zum Bloghauptthema spannend, daß das doch sehr nah am Katholischen ist, auch wenn mittlerweile das Lesen der Hl. Schrift sehr unterstützt wird. :-)


Eindeutig und Minderheit

Veröffentlicht am Saturday, 16. April 2016, 20:37

Nicht die Gelehrten bestimmen, was an dem Taufglauben wahr ist, sondern der Taufglaube bestimmt, was an den gelehrten Auslegungen gültig ist.

Dies sagte einst Josef Ratzinger als Erzbischof von München, dies glaubte er schon als Theologe und auch später als Papst.

Doch mit dieser vollauf richtigen und katholischen Meinung, die dem Glauben eine Vernunftgemäßheit als Vorschußvertrauen gibt, die eben nicht erarbeitet oder erdacht (und somit vom Individuum nur beschränkt sichtbar), sondern entdeckt werden soll (in all ihrer Weite), eben mit dieser Meinung kann man in deutschen theologischen Zirkeln mehrheitlich keine Begeisterung ernten. Und leider auch bei vielen engagierten theologischen Laien, die sich und ihre Erkenntnisfähigkeit (ebenso) überschätzen.

Aufklärung ist der Beginn des eigenständigen Denkens. Dieses Denken zum Maßstab ewiger Wahrheiten zu machen, ist der Beginn einer neuen Verdunklung.


Wir haben versagt

Veröffentlicht am Monday, 04. April 2016, 22:22

Mein Erzbischof spricht davon, der Bischof von Passau wird mit einem Interviewbuch dazu befragt, schon früher gab es Publikationen dazu, der Papst attestiert diesem Land eine Erosion des Glaubens etc. pp - es geht zahlenmäßig weiter deutlich bergab und die Augen werden davor nicht verschlossen (immerhin!).

Dabei wird natürlich fleißig analysiert.

Der Religionsunterricht sei keine Katechese mehr (ich wußte aber nach 13 Jahren auch nahe nichts), was er seit 40 Jahren auch nicht mehr sein will.

Die Lehre der Kirche sei nicht modern genug (was angesichts der herben Verluste der Protestanten nicht wirklich überzeugt und ich habe mir die Billionen möglichen Links erspart).

Vieles mehr.

Das alles kritisiert vor allem bei einem: dem anderen!

Eigentlich ist es doch ganz einfach: wir Laien - und zwar vor allem wir - haben auf ganzer Linie versagt! Nicht als erstes die Religionslehrer, nicht als erstes die Bischöfe, nicht als erstes die Priester - der Klerus erreicht vor allem eh nur die, die schon zur Kirche kommen - nein, wir.

Wir Laien haben versagt!

Sie und Du und ich!

Wir wußten es besser als die Kirche, was wahr ist. Dabei half uns das, was wir für modern hielten (aber eigentlich keine Ahnung haben).

Wir wußten besser als die Kirche, was Sünde ist und was nicht. Dabei glaubten wir eher den Ohrschmeichlern als allen anderen, faseln was von Autonomie ohne ansatzweise zu verstehen, was das in letzter Konsequenz bedeutet.

Wir haben uns nicht darum geschert, warum es diese oder jene Glaubenssätze gibt und konnten und können sie mehrheitlich nicht erklären. Wir studieren die Bedienungsanleitung jedes Multimediagerätes und quälen uns durch Bewerbungstrainings, Tarifvertrag, Altersvorsorge, Versicherungen etc. - aber Glaube? Keinen Bock! Kannst Du mir bitte die Schnellversion liefern?

Wir wollen nicht zu viele Fragen stellen, vor allem nicht uns selbst, sonst bricht das Kartenhaus zusammen.

Und dann fragen wir allen Ernstes, warum die Kinder wegbleiben? Unterschätzen wir sie so sehr?
Und dann fragen wir uns allen Ernstes, warum es noch überzeugte Anhänger anderer Religionen gibt? Sollen alle so lau werden wie wir?

Ja, die Bischöfe haben nichts dazu getan, um uns niederschwellig und Pfarrei-nah mit dem Wissen zu versorgen, das wir brauchen, um im echten Leben bestehen zu können. Wer sich nicht für sich müht, hat schon verloren. Auch eine wirkliche Katechese für jeden erreichbar findet nirgendwo kirchlich organisiert statt, nirgendwo.

Es gibt weltweit - man möge mich gerne eines besseren belehren - keine einzige wachsende Ortskirche (und zwar relativ wie absolut!), deren Gläubige mehrheitlich in Opposition zum Lehramt in bedeutenden Fragen stehen.

Nicht daß alle “treuen” Ortskirchen wachsen - aber die Treue zum Lehramt ist eine conditio sine qua non, eine Grundvoraussetzung. Das läßt sich ganz einfach belegen, die Evidenz spricht eine klare Sprache - so bitter das für einzelne sein mag.

Ganz einfach fromm gesprochen: auf der Opposition liegt kein Segen!

Nein, das macht nicht immer Spaß, das ist hartes Brot, der ganz einfache und (aus mir unbekannten Gründen) unbeliebte offizielle Katechismus der Katholischen Kirche neigt nicht zur verschwurbelten Diplomatensprache, sondern schätzt an manchen Stellen das sehr deutliche Wort.

Wenn jemand seine abweichende Meinung in manchem Punkt pflegt, bitte schön. Doch wenn er oder sie die dann als besser, moderner, wahrer verkündet oder verkauft, wenn die offizielle Lehre, also der echte Inhalt der Verpackung, nur noch verschwommen oder verfälscht daherkommt, dann ist das Resultat sicher nicht: große Glaubensfreude, geistiges und/oder zahlenmäßiges Wachstum, intensives Gebetsleben! All das ist es nicht. Und wird es auch nicht.
Die Theorie hat den Realitätscheck eben nicht bestanden - das wird auch nach 50 Jahren nicht mehr besser.

Doch wenn Deutsche eines sind, dann hartnäckig. Überzeugungen werden verfolgt bis zum bitteren Ende, selbst wenn am Schluß außer den Initiatoren keiner mehr da ist, den sie beglücken können (weil alle schon weggelaufen sind).


Anleitung zum Antworten

Veröffentlicht am Friday, 01. April 2016, 22:14

Wenn sich jemand als Pazifist outet, gibt es ja die üblichen Angriffsstrategien gegen diese Meinung - es werden die bekannten “was würdest Du tun” konstruiert.

Hier hat Joan Baez mal gezeigt, wie man damit umzugehen hat (Quelle):

Was würdest Du tun, wenn …?
“OK. Du bist Pazifist. Was würdest Du tun, wenn jemand, sagen wir mal, Deine Großmutter überfällt?”
“Meine arme alte Oma überfällt?”
“Ja. Du bist mit Deiner Oma in einem Zimmer, und da ist dieser Kerl im Begriff, sie zu überfallen, und Du stehst daneben. Was würdest Du tun?”
“Ich würde laut schreien ›Ein dreifach Hoch für unsere Oma‹ und aus dem Zimmer gehen.”
“Nein im Ernst: Nimm an, er hat ein Gewehr und will sie erschießen. Würdest Du ihn zuerst erschießen?”
“Hab ich ein Gewehr?”
“Ja.”
“Geht nicht. Ich bin Pazifist. Ich hab kein Gewehr.”
Nun, nimm an, Du hast eins.”
“Gut. Kann ich gut schießen?”
“Ja.”
“Dann würde ich ihm das Gewehr aus der Hand schießen.”
“Nein. Dann bist Du eben kein guter Schütze.”
“Ich hätte Angst zu schießen. Oma könnte daran sterben.”
“Also paß auf - wir nehmen ein anderes Beispiel. Nimm an, Du bist LKW-Fahrer. Du fährst auf einer engen Straße mit einer steilen Felswand auf Deiner Seite. Ein kleines Mädchen steht mitten auf der Straße. Du fährst zu schnell, um rechtzeitig bremsen zu können. Was würdest Du tun?”
“Weiß ich nicht. Was würdest Du tun?”
“Ich frage Dich. Du bist der Pazifist.”
“Ja, weiß ich ja. Also gut: hab ich den LKW unter Kontrolle?”
“Ja.”
“Wie wärs, wenn ich einfach hupe, damit die Kleine aus dem Weg geht?”
“Sie ist zu jung zum Laufen. Und die Hupe funktioniert nicht.”
“Ich reiße das Steuer rum und fahre links an dem Mädchen vorbei, denn es rührt sich ja nicht vom Fleck.”
“Nein, da hat es grad einen Erdrutsch gegeben.”
“Oh, na dann … dann würde ich versuchen, den Wagen über den Steilhang zu fahren, um so das Mädchen zu retten.”
Schweigen
“Nun, nehmen wir an, es ist jemand mit Dir im Wagen. Was dann?”
“Was hat meine Entscheidung damit zu tun, daß ich Kriegsdienstverweigerer bin?”
“Ihr seid zwei Leute im Auto, aber da ist nur ein kleines Mädchen.”
“Jemand hat mal gesagt: ›Wenn Du zu wählen hast zwischen einem wirklichen Übel und einem hypothetischen Übel, dann wähle immer das hypothetische.‹”
“Häh?”
“Ich frag mich, warum Du so darauf erpicht bist, alle Pazifisten in die Pfanne zu hauen.”
“Bin ich ja gar nicht. Ich will nur wissen, was Du tun würdest, wenn …”
“… wenn ich mit einem Freund in einem LKW sitze, mit hohem Tempo auf einer einspurigen Straße fahre und mich einer gefährlichen Stelle nähere, wo ein 10 Monate altes Mädchen mitten auf der Straße sitzt - links von ihr ein Erdrutsch, rechts von ihr ein Steilhang.”
“Richtig”
“Ich würde wahrscheinlich voll in die Bremsen steigen, dadurch meinen Freund durch die Windschutzscheibe jagen, in den Erdrutsch reinschlittern, das kleine Mädchen überfahren, den Abhang hinuntersegeln und in den Tod stürzen. Ohne Zweifel würde am Fuße des Hanges das Haus von meiner Oma stehen, der LKW durch das Dach stürzen und in ihrem Wohnzimmer explodieren, wo sie schließlich zum ersten und letzten Mal in ihrem Leben überfallen würde.”
“Du hast meine Frage nicht beantwortet. Du versucht nur auszuweichen.”
“Ich versuche nur eine Reihe von Dingen zu sagen. Das erste ist, daß niemand weiß, was er in einer kritischen Situation tun wird. Und daß man hypothetische Fragen hypothetisch beantworten muß. Ich will außerdem andeuten, daß Du es mir unmöglich gemacht hast, aus der Situation herauszukommen, ohne eine oder mehrere Personen dabei umzubringen. Du kannst dann auf jeden Fall sagen: ›Kriegsdienstverweigerung ist ne gute Idee, aber sie funktioniert nicht.‹”


Erklärung nötig

Veröffentlicht am Friday, 01. April 2016, 21:51

Ich verstehe es nicht - vor weniger als einer Woche hat die westliche Christenheit in ihren Hl. Messen und Gottesdiensten feierlich besungen, daß der Tod besiegt ist, daß wir ein Leben von Gott geschenkt bekommen haben, das kein Tod uns je mehr entreißen kann, daß der irdische Tod nur eine Passage hin zu Gott darstellt - und sofort wird Frau Käßmann medial fertig gemacht, weil sie das im Umgang mit Feinden konsequent durchdenkt und Pazifismus fordert. Wird da mit gespaltener Zunge gesungen oder traut sich von den Christen kaum jemand, sich zu Wort zu melden?

(Nachdem alles andere über Jahrhunderte insbesondere in dieser Weltregion nicht funktioniert hat, wäre Gewaltlosigkeit, die keine Passivität bedeutet, ja mal eine Alternative)