WordPress database error: [Expression #1 of ORDER BY clause is not in GROUP BY clause and contains nonaggregated column 'paxetbon_.wp_posts.post_date' which is not functionally dependent on columns in GROUP BY clause; this is incompatible with sql_mode=only_full_group_by]
SELECT DISTINCT YEAR(post_date) AS `year`, MONTH(post_date) AS `month`, count(ID) as posts FROM wp_posts WHERE post_date < '2020-01-25 03:06:34' AND post_status = 'publish' GROUP BY YEAR(post_date), MONTH(post_date) ORDER BY post_date DESC

Archiv für March, 2008



Bemerkt worden

Veröffentlicht am Sunday, 30. March 2008, 18:08

Dies Domini. Weißer und Barmherzigkeitssonntag.

Wie ich kürzlich gelesen habe, wird u.a. dieser kleine Blog vom Vatican Magazin mit einer Erwähnung bedacht. So etwas überrascht und freut mich natürlich, die eigene Leserschaft ist einem ja fast immer unbekannt. Und es wäre gelogen zu behaupten, ich freute mich nicht über Zuspruch.

So schreibe ich denn ab und an weiter meine kleinen Gedanken …


Verstümmelt?

Veröffentlicht am Friday, 28. March 2008, 12:20

Freitag der Osteroktav.

Selbst wer hierzulande jeden Tag in die Hl. Messe geht, wer da dort auch jedes Mal alle vorgeschriebenen Lesungen wirklich hört (wo gibt es das?), wird nie ein Wort aus dem Buch Obadja hören. Aus dem Ersten Buch der Chronik nur 6 von insgesamt 942 Versen, aus den fünf Büchern Mose (dem sog. Penta-teuch) maximal ein Viertel aller Verse.
Doch auch aus dem Neuen Testament wird man vom 2. und 3. Brief des Johannes nichts hören, nichts vom Brief des Apostels Paulus an Philemon. Kein Evangelium wird komplett gelesen, kein Brief des Paulus, nur der erste Johannesbrief ganz.

Schon gewußt? Mir war das neu.

Und ich fand es hier.


Zur Erinnerung

Veröffentlicht am Wednesday, 26. March 2008, 23:13

Mittwoch der Osteroktav.

Die günstigste Atmosphäre für das Leben der Kirche ist offensichtlich die Verfolgung. Ich bin nicht zynisch, und ich meine, daß Leiden schlecht ist und durch das Schlechte nicht das Gute zu erreichen versucht werden darf. Doch wenn die Kirche verfolgt ist, entgehen die Gläubigen der Gefahr der Sorglosigkeit, der Indifferenz und der Oberflächlichkeit.
Im Westen gibt es in der temperierten und wohlanständigen Stimmung des rechtschaffenen Kirchenlebens keinen Platz mehr für Sonderlinge, Originale und Gottesnarren. Der gesunde Menschenverstand hat hier längst das Geheimnis abgelöst, Pharisäertum hat den Glauben des Zöllners und Armen verdrängt; rationalistisches Gerede übertönt das Schweigen und das, was noch tiefer ist als Schweigen, nämlich das näselnde Stammeln der Gottesnarren.

Tatjana Goritschewa, Die Kraft christlicher Torheit

Eine Erinnerung insbesondere auch für mich (Er weiß warum …).


Kurze gute Nachricht

Veröffentlicht am Wednesday, 26. March 2008, 23:03

Mittwoch der Osteroktav.

Das hier (auf Englisch).


Frohe Ostern!

Veröffentlicht am Sunday, 23. March 2008, 10:22

ER IST WAHRHAFT AUFERSTANDEN!!!


Uns vorausgegangen

Veröffentlicht am Friday, 21. March 2008, 21:53

Karfreitag. Gott hängt am Kreuz.

Sie sind uns voraugegangen und es gibt sie auch heute noch.

Heilige.

Märtyrer.

Die von ganz früh oder lange her sind vielleicht leichter für uns, da sie uns selbst nicht in Frage stellen.

Doch als Vorbild wichtiger sind Menschen unserer Kultur und Zeit.

Zu Hunderten und aus aller Welt findet man sie auf dieser hervorragenden englischsprachigen Seite, unter “Moderne Heilige” jetzt auch bei “Katholisches” verlinkt.


Auch ich

Veröffentlicht am Friday, 21. March 2008, 01:08

Die Nacht der Verhandlung.

Auch ich wäre im Garten Gethsemane weggelaufen, auch ich hätte den Herrn alleingelassen, hätte ihn im Stich gelassen. Tue es heute noch.

Das wurde mir auf einmal klar heute abend.

Noch mehr Parallelen zeigten sich.

Wenn Führer eines Volkes etwas Falsches tun, versuchen sie dies im Geheimen zu machen. Das war damals so, denn die Verhandlung war aus Angst vor dem Volk nachts, das ist heute so, wenn aus Angst vor Weltöffentlichkeit Journalisten aus Unruheregionen ausgewiesen werden.

Und dann: nach der Messe heute war die Möglichkeit der Anbetung, des Dortbleibens, des Ausharrens. Und wer blieb? Fast nur Frauen (war während der Messe nicht so). Wie unter dem Kreuz damals. Warum weiß ich nicht, es fiel mir bloß auf.

Harren wir aus mit Ihm, der mit uns so große Geduld hat. Harren wir aus für die, die sonst weglaufen. Harren wir aus für uns, die schnell einknicken, wenn’s brenzlig wird.

Wachet und betet…


Da war doch noch was…

Veröffentlicht am Wednesday, 19. March 2008, 22:12

Glückwunsch zum (Tauf-)Namenstag, B16 alias Josef Ratzinger!


Hygienisches Auspeitschen

Veröffentlicht am Wednesday, 19. March 2008, 22:09

Bevor man sich im 21. Jh. selbst auspeitscht, um dem Leiden Christi näher zu kommen (?????? - mehrere große Fragezeichen, ich sehe das doch sehr anders), gehört es natürlich dazu, daß man das Folterinstrument zuvor hygienisch prüft. Schmutz muß weg, da drohen Infektionen verschiedener Art. Deswegen, so mahnen Gesundheitsexperten von den Philippinen, sollte man sich nur mit einer sauberen Peitsche foltern.
Irgendwie zum Brüllen komisch und tief traurig.


Doch, kann man

Veröffentlicht am Monday, 17. March 2008, 22:23

Als der damalige Verteidigungsminister der USA, Donald Rumsfeld, nach den Attentaten des 11.09.2001 gefragt wurde, was denn die muslimische Welt so von den USA hält, sagte er, daß er es nicht wisse, man könne ja schließlich keine Gallup-Umfrage machen. Auch George W. Bush Jr. fragte sich und andere: Warum hassen sie uns [Amerikaner]?

Nun, sie tun es nicht (zumindest wenn er mit “uns” die amerikanische Bevölkerung und nicht die Regierung meinte). Denn als der Chef von Gallup die Rumsfeld-Aussage hörte, dachte er, doch es geht. Er fragte seine Leute, ob man die Meinung der muslimischen Welt herausfinden könne, und los ging’s.

Das interessante Ergebnis wird u.a. bei der WELT und bei Qantara kommentiert.


Immer bei euch

Veröffentlicht am Monday, 17. March 2008, 22:13

Die Armen habt ihr immer bei euch.

So wird der Herr im heutigen Evangelium zitiert. Besonders von konservativen Gläubigen, die dann seltsamerweise wirtschaftlich eher den Markt”gesetzen” zustimmten als der Soziallehre der Kirche (die den Menschen deutlich über den Markt stellt),habe ich schon des öfteren gehört, daß dadurch Jesus der Herr selbst das Faktum der stets vorhandenen Armut von manchen Menschen billigen würde.

Nein, er billigt es nicht, das wäre Spekulation, er stellt nur fest. Er stellt auch die Sünde des Menschen fest. Billigt er sie?


Neu

Veröffentlicht am Wednesday, 12. March 2008, 19:19

Es finden sich jetzt in der rechten Spalte immer die ersten Verse des Tagesevangeliums (ein Klick auf den Titel läßt alle Lesungen des Tages erscheinen) sowie der Name des oder der Tagesheiligen des römischen Kalenders (hier kommt ein pop-up beim Klick auf den Namen). Dieses Angebot wird von www.evangeliumtagfuertag.org ermöglicht. Einfach gut. Und wichtig.


Sperriges Buch der Schrift

Veröffentlicht am Sunday, 09. March 2008, 14:08

Dies Domini.

Mir ist persönlich ein Mensch bekannt, der über dieses Buch zum Glauben an Christus fand - dabei ist es gerade das, was wohl prima vista am wenigsten theistisch geprägt ist, was am wenigsten den Glauben an Gott fordert und fördert, was am wenigsten auch den heutigen Fragen ausweicht, die Frage nach dem Sinn des ganzen explizit stellt und mit “Windhauch” beantwortet.

Das Buch Kohelet oder Prediger oder nach Buber “der Versammler” ist für mich immer wieder eine Entdeckung im Alten Testament, jahrtausendealte Postmoderne sozusagen.

Hier kann man als mp3 einen Vortrag über dieses Buch hören (fast eine Stunde lang), bei dem insbesondere die interessante Rezeptionsgeschichte des Buches erörtert wird.