WordPress database error: [Expression #1 of ORDER BY clause is not in GROUP BY clause and contains nonaggregated column 'paxetbon_.wp_posts.post_date' which is not functionally dependent on columns in GROUP BY clause; this is incompatible with sql_mode=only_full_group_by]
SELECT DISTINCT YEAR(post_date) AS `year`, MONTH(post_date) AS `month`, count(ID) as posts FROM wp_posts WHERE post_date < '2020-01-29 06:27:47' AND post_status = 'publish' GROUP BY YEAR(post_date), MONTH(post_date) ORDER BY post_date DESC

Archiv für May, 2004



Outing

Veröffentlicht am Monday, 31. May 2004, 22:59

Ja, ich gehöre auch zu ihnen. Wenn ich Zeit und Lust habe, und dazu der Meinung bin etwas zu sagen zu haben, gehöre ich auch dazu.

Zu den Bei-Zuhörer-einladenden-Radiosendungen-Anrufern. Schrecklich, nicht?

Vor über einem Jahr (kann auch länger her sein, keine Ahnung) gab es auf WDR5 (oder im Deutschlandfunk) mal eine Sendung über das Thema “Sünde”. Als Studiogast erzählte ein recht lockerer Theologe etwas darüber und die Hörer und Hörerinnen gaben ihren Senf und die nachgefragte eigene Definition von Sünde dazu. Von ganz kompliziert bis schlicht und einfach war alles an Wortakrobatik dabei.

Gegen Ende der Sendung war ich dann dran - und wollte erwähnt haben, dass das Thema (wenn man schon bei Christentum soviel Anleihe macht) ohne die Erlösung doch vollkommen daneben ist. Auf die Sünde kommt’s ja nun wirklich gar nicht an. Ohne Erlösung kann man den Laden dicht machen. Aber das - Erlösung - ist ja ein Nicht-Thema im allgemeinen Diskurs bzw. in dem, was (auch von mir) wahrgenommen wird.


Der wunde Punkt

Veröffentlicht am Sunday, 30. May 2004, 12:15

Dies Domini. Pfingsten.

Nach protestantischem Kirchenverständnis ist Kirche da, wo die Gemeinschaft der Gläubigen ist und vor allem auch da, wo das Evangelium recht verkündet wird.
Doch was ist “recht”, was ist richtig? Wer entscheidet das? Die Frage nach der Vielfalt innerhalb der Wahrheit (denn die Schrift allein ermöglicht je nach Zugang zu ihr viele Antwortmöglichkeiten auf eine bestimmte Frage) berührt den Kern des protestantischen Kirchenverständnisses, auch des prot. Begriffes der “Freiheit des Christenmenschen”.
Besonders klar wird dieses Problem in einer kirchlichen Gemeinschaft, die einerseits behauptet, eine weltweite zu sein, andererseits über keine bindende Autorität verfügt - bspw. die Kirche von England, die Anglikanische Kirche.
Ich hatte bereits mehrfach davon geschrieben, dass ein Zerreißen droht.

Der Verfasser eines (recht liberalen) anglikanischen Katechismus, Edward Norman, war sich dieser Problematik schon seit längerem bewusst. Man kann natürlich sagen “so what?”, aber dann interessiert man sich auch nicht wirklich für Kirche. Schon vor Jahren hielt er einen langen Vortrag über die Frage nach dem universalen Lehramt in seiner Kirche (Auszüge hier oder vollständig hier).

Warum ich das für wichtig erachte? Es berührt auch unser Kirchenverständnis, zumal das Wissen um die Bedeutung des universalen Lehramtes unter Katholiken, ich kann nur für hierzulande sprechen, in der Masse fast vollkommen abhanden gekommen ist, auch unter engagierten Kirchenleuten.

Ein Zitat aus dem Vortrag:

Anglicans have a real issue to address. The basic division remains: do Christians have access to an infallible teaching office, as the historic Churches have always claimed, or are the Protestants right in supposing that only Scripture is indefectible? There is no Via Media here - Anglicans in this bleak assessment are thoroughly Protestant.

Es dürfte klar geworden sein, dass dies auch uns angeht. Man setze bloß für “Anglican” “Western Christian” ein. Übrigens zog Edward Norman nach langem Ringen die Konsequenz - er verließ seine Kirche und wurde katholisch.


Totally free

Veröffentlicht am Saturday, 29. May 2004, 11:10

Europäer legen ja häufig eine gewisse Überheblichkeit an den Tag, wenn es um die Beurteilung der amerik. Kultur geht, besonders wir kulturell sehr amerikanisierten Deutsche (Hassliebe halt). Wenn ich aber ein lokales Problem spontan zu lösen hätte, wüsste ich schnell, wen ich eher um Hilfe bitten würde.

Ähnliches dachte sich wohl auch der junge Banker, der durch die Straßen New Yorks ging. Alle sehen so traurig, so abgehetzt aus. Diese Welt, diese Menschen brauchen Umarmungen. Einfach so. Ohne religiöse, politische oder gar sexuelle Gründe. Einfach nur so.

Und da steht er jetzt nun, jeden Sonntag im Washington Square Park, mit einem T-Shirt und Plakat und bietet rufend “Hugs for free” an. Ist doch super! Ein Lächeln ist gewonnen.

Ähnliches haben vor rund zehn Jahren zwei Bekannte von mir auf der Kölner Domplatte erlebt. Zur Weihnachtszeit saß da ein Mann und bot jedem, der sie wirklich brauchte, 10 Mark an. Der Schein lag auf dem Boden, jeder konnte ihn nehmen. War er dann weg, legte er einen neuen hin. Seine Begründung: keine eigentlich, war halt Weihnachten, aber nicht religiös motiviert.

Diese zwei Bekannten haben ihn dann einmal zuhause besucht (er wohnte auch noch bezeichnenderweise in meinem Heimatort) - seine Ehefrau wusste gar nichts von der Aktion und fand das wohl auch nicht ganz so gut….


Zertifizitis

Veröffentlicht am Friday, 28. May 2004, 19:47

Nachdem es in der Industrie schon gang und gäbe ist, ist jetzt (naja, schon seit geraumer Zeit) auch in Krankenhäusern der Boom der Zertifizierungen ausgebrochen. Das geht übrigens ganz schnell: wer zuerst zertifiziert nach selbst festgelegten Standards, hat gewonnen. (Warum gibt es noch kein weltweit geltendes Zertifikat für rheinischen Katholizismus?)

Nun ja, da wollen natürlich die katholischen und evangelischen Krankenhäuser nicht zurückstehen und haben sich was feines ausgedacht, schließlich wächst ja die Konkurrenz bei immr mehr Marktorientierung im Gesundheitsbereich. Es fängt schon einmal an mit dem unglaublich griffigen Namen des Zertifikates, nämlich “ProCum Cert“. Das ist zwar für Leute ohne Latinum kaum zu verstehen, aber wer will die schon (solche mit sind nämlich eher privat versichert…). Aber selbst Latein lässt einen bei einer Übersetzung von “FürMit Zert” recht allein.

Okay, ganz ohne Sarkasmus: ich weiß nicht, ob und was das alles bringen soll. Gehen die Leute nicht mehr in ein Krankenhaus, weil das Zertifikat fehlt? Menschliche Nähe, Respekt vor dem Einzelnen, Empathie und Zuwendung kann man nicht “besiegeln”.


Kirchendeutsch

Veröffentlicht am Friday, 28. May 2004, 17:12

Wahrscheinlich liest hier eh kein kirchlicher Entscheidungsträger mit, aber ich würde mich freuen, wenn manche Begriffe aus dem Gebrauchsvokabular verschwänden. Wenn jemand welche kennt, ich bitte um Sammlung.

Bestes Beispiel ist die “Seelsorgeeinheit”. Die ist unveränderlich, die kann man nicht größer oder kleiner machen, man kann auch durch Restrukturierung von Pfarreien und Gemeinden keine neuen schaffen.

Die einzige Seelsorgeeinheit ist und bleibt der Mensch.


Hintergrund

Veröffentlicht am Friday, 28. May 2004, 16:17

Dem WDR, genauer dem Radiosender WDR2 ist es mit seiner Serie “Reformhaus Schmidt” gelungen, einen tiefen Einblick in die Zukunft des dt. Gesundheits- und Sozialsystems zu werfen. Alle HörerInnen danken der sehr informationsbereiten Ministerin Ullalala Schmidt.


Reklame

Veröffentlicht am Friday, 28. May 2004, 10:00

Für gute Sachen kann man ja Werbung machen (ich bekomme auch nichts dafür) und tue das hiermit. Seit etwa einem halben Jahr bin ich stolzer Besitzer folgenden Kleidungsstücks (via Catholicism Wow):

Man erntet schon seltsam erstaunte Blicke, wenn man damit über die Straßen Düsseldorfs geht…


Die wahren (Ab-)Gründe

Veröffentlicht am Thursday, 27. May 2004, 14:14

Der witzigste katholische Weblog weit und breit, besonders auch aufgrund seiner tiefen Ernsthaftigkeit, ist der von Mark Shea (spricht man das jetzt “Schie” oder “Schi-a” aus?). Hier, in dem Eintrag “Another satisfied Catholic!” und dessen Kommentaren (auch wenn darunter die Anzahl 0 angegeben wird, es sind super viele) werden aber die wahren Gründe aufgezählt, warum es sich lohnt katholisch zu sein. Ein paar hier lose aufgezählt:

- es werden Statuen angebetet, das appelliert so schön an unsere heidischen Triebe.
- man erspart sich das Bibellesen und gibt sein Hirn einfach an der Kirchenpforte ab. Einfach den Geistlichen blind folgen.
- man kann sündigen was das Zeug hält, kurz beichten gehen, weiter geht’s! Und für die Beichte muss man noch nicht einmal mit Gott reden! (Der Beichtstuhl ist diese alte Holz-Box in der Kirche von der Größe eines Passfotoautomaten)
- überhaupt Gebet - einfach tausend Rosenkränze ruterrasseln, und die Himmelspforte ist offen!
- im Gottesdienst knien wir vor einem Stück Brot mit der kulinarischen Qualität von Esspapier. Ist doch super!
- im Fegefeuer kann man sich durch Ablässe rauskaufen.
- Bilder und Überreste von Toten anbeten ist auch geil.Von Maria als Göttin ganz zu schweigen.
- wo kann man noch sagen, dass Sex böse ist und dennoch jede Menge Kinder vonnöten sind?
- ich finde es auch super, dass ein paar gelangweilte Mönche Gott so unglaublich kompliziert gemacht haben.
- Maria ist 10mal besser als Gott Vater, denn schließlich kommt auf zehn Avemaria im Rosenkranz nur ein Vaterunser
- am coolsten fand ich es in Rom, wo ich im Keller von ollen Ratzinger die ganzen Messer und Nadeln gesehen habe, mit denen er andere Theologen quält.
- früher war’s noch besser: bei der alten Messe sah man den Priester ja fast nur von hinten. Ganz ehrlich: von hinten sehen viele auch besser aus.

Doch die beiden besten Gründe:

- ich muss mir keine Sorgen mehr machen, dass meine Marienstatue ständig weint. Meiner Wasserrechnung hilft das nämlich enorm.

- Spanierinnen, Italienerinnen, Brasilianerinnen…..


Chaotographie

Veröffentlicht am Wednesday, 26. May 2004, 12:46

Während ich die Regel über das “ß” und “ss” bei der Rechtschreibreform
ja noch für nachvollziehbar halte, stört mich das Auseinanderziehen von
Wörtern doch sehr. Bei diesem Artikel der ZEIT musste ich erst dreimal (oder drei Mal?) lesen, bis ich es verstand, und zwar folgenden Einstiegssatz:

Eltern werden ruhig gestellt, Schüler sitzen gelassen, und die Lehrer hocken in goldenen Käfigen.

Wieso sitzen da die Schüler entspannt (=gelassen)? Nein, sie werden sitzengelassen, also sitzen gelassen. Oder so.


Bericht II

Veröffentlicht am Tuesday, 25. May 2004, 22:54

Neben der Anwendung des Begriffes “Kachel” auf Katecheten habe ich auch zwei weitere gelernt, auzuwenden auf den hiesigen Bischof, der bei (mindestens) einem der Katecheten nicht wirklich beliebt war: Erbeergeorge und Kánalmeister.

Wat et nich all jibbt.

Und als am letzten Abend die Firmlinge eine Pseudotrauung veranstalteten, das ganze auch noch mit Chips und Cola als “Eucharistie”, da kamen dann doch Fragen auf, ob man diese Blasphemie nicht durch etwas mehr Wissensvermittlung hätte verhindern können. Als dann keiner der Katecheten diesen “Leib Christi” annehmen wollte, kam aber auch unter den Jugendlichen - einige lehnten daraufhin auch ab - einige Bedenken auf. Egal, die Jungs und Mädels sind schließlich 14-16 Jahre alt.

Es soll ja “überzeugte” (ähem…) Katholiken geben, die selbst bei dreifachem Alter ein Mahl mit “Sättigungscharakter” bevorzugen…


Bericht

Veröffentlicht am Monday, 24. May 2004, 15:43

Es gab einige interessante Episoden auf der Firmfahrt.
So schickten wir zwei Jugendliche vorzeitig nach Hause, weil sie entgegen mehrfacher Warnung beim Rauchen auf dem Zimmer erwischt wurden. Sie mussten direkt nach dem ersten Mal fahren. Diese Maßnahme wurde, wie sich im nachhinein herausstellte, auch von der großen Mehrheit der Teens verstanden und mitgetragen. Konsequenzen für das eigene (Fehl-)Verhalten persönlich zu erdulden ist eben schon immer eine Zeichen von erwachsenem Ernstgenommenwerden gewesen, so schwer es einem als Leiter in der Situation auch fällt.
Dass das Wort “Katechet” im allgemeinen Wortschatz ungefähr an 375678924569234. Stelle steht, hatte ich schon vermutet. Nun gut, es wurde kurzerhand “Kachel” draus, ist ja irgendwie vertrauter.

Am dritten Tag geschah mit den Firmlingen etwas erstaunliches: die Stimmung wurde ernster, trotz natürlich weiter vorhandenem Blödsinn und Spaß. Es kam wohl die Botschaft an, dass der ganze Kram mit ihnen selbst aufs Innerste zu tun hat (der mitfahrende Kaplan war an diesem Tag nicht da und wunderte sich bis zur nicht ganz ernsten Erschrockenheit, wie “fromm” sie auf einmal alle waren). Wissensvermittlung stand nicht im Vordergrund, ich gebe zu, mir hat das
gefehlt. Vielmehr lag der Schwerpunkt auf der Einsicht in sich selbst und dem Vertrauen in Gott. Letztendlich ist das aber nicht grundfalsch, denn was nutzt ein auswendigelernter KKK, wenn es bloße Trockenübungen bleiben? Beides wäre für mich am schönsten gewesen, war aber aus Zeitmangel nicht zu realisieren.
Und aufgrund dieser Selbsteinsicht - es ist heftig, wie viele Lasten schon 14-16jährige mit sich rumschleppen - kam es nicht zu wenigen Tränen, auch bei solchen, die eher als cool galten. Die offene Atmosphäre untereinander trug das ihrige dazu bei.
Ein Mädchen sagte gar, sie habe an diesem verlängerten Wochenende den Glauben gefunden. Auf dass sie ihn nicht verliere.


Zurück

Veröffentlicht am Sunday, 23. May 2004, 21:53

Dies Domini.

So, da bin ich wieder. Vier sehr interessante Tage liegen hinter mir: intensiver, etwas stressarmer (disziplinarisch gesehen), schöner, mit besseren Gesprächen als ich dachte. Bevor ich mal etwas hier über diese Erfahrung hinterlasse, gönne ich mir aber heute abend einen ruhigen.


Wech

Veröffentlicht am Wednesday, 19. May 2004, 00:23

Ab heute nachmittag bin ich bis Sonntag mittag mit einem Haufen angehender Firmlingen beschäftigt, dementsprechend wird hier nichts groß passieren.


Spiel

Veröffentlicht am Wednesday, 19. May 2004, 00:21

Noch einmal kurz zu den ständigen Streitereien um die rechte Form der Liturgie.

Ich weiß nicht seit wann und von wem ursprünglich, aber bezüglich der Liturgie wird schon seit langem von einem “heiligen Spiel” gesprochen. Ein Spiel, weil es eine Abbildung dessen ist, was uns beim Himmlischen Hochzeitsmahl hoffentlich erwartet, und heilig, weil es sich um eine Abbildung göttlichen Ursprunges handelt. Mir gefällt diese Beschreibung sehr gut.
Nun wird ja niemand abstreiten, dass zu einem Spiel Regeln gehören (siehe weiter unten das Beispiel) - vor allem der Mitspieler wegen. Dabei habe ich gar nichts dagegen, wenn man über den Sinn und Zweck einzelner Regeln streitet, aber dass Regeln per se abzulehnen sind und dass ausschließlich die Spieler gerade vor Ort sich die Regeln mal auf die Schnelle ausdenken, das hat mit “Spiel” so rein gar nichts mehr zu tun. Das stört mich daher auch am meisten an der allg. Rezeption der Instruktion. Bei Änderungen der FIFA regen sich auch Menschen auf, aber deswegen würde ja niemand die Notwendigkeit gemeinsamer Regeln abstreiten. Genau das passiert hier. Seltsam.


Wechselwähler

Veröffentlicht am Tuesday, 18. May 2004, 21:33

Ein Phänomen erstaunt mich schon seit längerem bei Kirchens, es ist bei vielen Menschen zu finden, die in der Kirche hierzulande irgendwie mit dem Herzen dabei sind, egal, welche Positionen sie nun vertreten: man neigt dazu, zumal bei Laien, die keine kirchl. Position bekleiden, sich den eigenen Bischof “auszusuchen”. Da hören die einen lieber auf das, was Kardinal Meisner sagt, die anderen auf Kardinals-Kollege Lehmann, die einen finden den Bischof Müller aus Regensburg ganz toll, andere stehen eher auf Bischof Kamphaus aus Limburg. Das ist ja noch nicht schlimm, das wird es erst (natürlich immer relativ), wenn man danach seine eigene Rechtfertigung strickt, so nach “weil Bischof XY dasunddas gesagt hat, mache ich das soundso”. Vollkommen daneben. Nicht nur die bequemere Variante (und die ist nicht selten knapp daneben), sondern auch theologisch-kirchlich destruktiv. Aber es trifft, wie gesagt, das gesamte Meinungsspektrum.

Die Kirche kommt in ihrer Gesamtheit in einer Teilkirche = einer Ortskirche = einem Bistum = einer Diözese voll zum Ausdruck. Eine Ortskirche ist ganz Kirche, der Bischof ist kein bloßer Statthalter des Papstes, sondern direkter Nachfolger der Apostel. Somit zählt für den einzelnen Gläubigen wenn’s drauf ankommt nur das, was der eigene Ortsbischof meint. Er hat die Verantwortung vor Gott und auf ihn kann sich der Gläubige immer berufen, zumindest weit eher als auf einen anderen von woanders. Dass viele dt. Bischöfe durch Unbekanntheit und Profillosigkeit glänzen, ist zwar traurig, ändert aber nichts an diesem Umstand. So schwierig das sein mag, und so nachvollziehbar das andere Vorgehen auch sein mag (manch ein Bischof macht’s einem ja wirklich nicht leicht), es zählt das Wort und die Meinung des eigenen Hirten, mehr als jede Bischofskonferenz, auch wenn natürlich der eigene Bischof sich diese Meinung zueigen machen kann (nicht muss).


Es geht weiter

Veröffentlicht am Tuesday, 18. May 2004, 12:14

In Belgien wird ein Gesetzesvorschlag debattiert, der die rechtliche Möglichkeit der Euthanasie auf Kinder und Demenzkranke ausdehnen würde.
In Dänemark wird darüber gestritten, ob Foltermethoden gegen Kriegsgefangene moralisch vertretbar sind.

Man lasse sich den Fortschritt in Europa auf der Zunge zergehen.


Welle

Veröffentlicht am Saturday, 15. May 2004, 22:45

So, nach der ersten großen Aufregung in kirchlichen Amtsstuben habe ich noch einmal in Ruhe die Instruktion “Redemptionis Sacramentum” gelesen. Genau, die, die angeblich zu Denunziation aufruft und so (ist zwar Medien-Müll, aber klingt ja so gut).
Und als ich sie so las, wurden mir zwei Sachen bewusst. Erstens hatte Kardinal Lehmann mit einer Aussage Recht: so manches ist wohl vergessen worden. Vieles wusste ich gar nicht (woher auch, Zitate stammen ja massenhaft aus dem sog. “Missale Romanum”, dem Buch für Kleriker, welches den römischen Ritus beschreibt - und welches wohl genau manche dieser Kleriker nicht beachten mögen). Und vieles habe ich bis dato auch falsch gemacht.

Jetzt kommt wohl der Unterschied zu manch anderen: mich stört es recht wenig, das zu ändern. Ich verstehe auch nicht, warum so eine große Welle gemacht wird, zumal viele aufgeregte Theologen meinen, das sei doch eh nichts Neues. Stimmt, aber für uns schon!

Ich meine, es ist eben nichts anderes (alles steht ja im Missale) als eine kleine Abgrenzung des Ritus der lateinischen oder genauer römischen Kirche. Nicht mehr und nicht weniger.
Man kann ja auch nicht einfach beim Fußballspielen den Ball unter’n Arm nehmen und gen Tor losrennen. Na gut, kann man schon, dann ist es aber eben kein Fußball mehr. Es kommt eben nicht bloß darauf an, dieses Teil ins Tor zu befördern. Und wenn man immer noch an der Variante unter’m Arm festhält, dann ist man eben aus’m Spiel. Und spielt Rugby, mit anderen und woanders.


Lesen

Veröffentlicht am Friday, 14. May 2004, 20:46

Für alle, die sich für intereligiösen Dialog und den Fortschritt desselben auf institutioneller Ebene interessieren, ist dieses Interview Pflichtlektüre (sach ich jetzt ma so).


Beharrlich

Veröffentlicht am Friday, 14. May 2004, 10:55

Vor einem halben Jahr hatte ich hier schon einmal etwas zu den Bestrebungen kirchlicherseits gesagt, Gott irgendwo in der EU-Verfassung unterzubringen. Meine Meinung hat sich nicht geändert. Aber es mag ja auch Menschen geben, die das für unglaublich wichtig halten (wobei mir noch nicht klar ist warum, da Menschen sich noch nie von irgendwelchen Greueltaten haben abhalten lassen, weil irgendwo in Gesetzestexten Gott erwähnt wird). Für die ist dann wahrscheinlich diese Initiative geeignet, ihre Stimme zu erheben.


Fremde Gewässer

Veröffentlicht am Thursday, 13. May 2004, 23:56

Im englischen Sprachraum gibt es ja sehr viele blogs, natürlich auch sehr viele mit kath. Schwerpunkten.
Ein immer wieder lesenswerter aus den USA ist open book der amerik. Schriftstellerin Amy Welborn. Hier bringt sie die Aussage eines republik. und betont kath. Mitgliedes des Repräsentantenhauses. Dieser spricht dem Vatikan jegliches Recht ab, die Folterungen im Irak zu verurteilen, weil die sexuellen Misshandlungen durch Priester in den USA schlimmer gewesen seien. Heftig debattiert wird das im blog natürlich auch.

Tja, hier schimmert mal wieder das alte Dilemma amerikanischer Katholiken durch - wenn’s (angeblich) ums Vaterland geht, ist die Priorität klar, die Kirche und ihre Lehre wird nur je nach Bedarf benutzt. Diese Rangliste gibt’s bei uns ja auch, leider.


Einsicht

Veröffentlicht am Tuesday, 11. May 2004, 21:48

Neulich las ich folgenden Satz:

Unser Christentum ist wie unser Beten.

Wenn das wirklich so sein sollte, und es klingt ja nun einmal sehr plausibel, dann sieht’s bei mir nicht sehr prickelnd aus…


Wissenswert?

Veröffentlicht am Sunday, 09. May 2004, 21:22

Dies Domini.

Dieses Jahr bin ich das erste Mal Firmkatechet, d.h. ich versuche, den jugendlichen Firmlingen ein wenig vom Glauben näherzubringen. Da ich das allerdings nicht alleine mache und ich mit meinem doch eher kirchlichen Glauben nicht wirklich der Mehrheit unter den Katecheten angehöre (…), ist das programmatisch schon manchmal etwas schwierig (gelinde gesagt). Was auch schwierig ist, aber für mich persönlich leicht handhabbar, ist der Umstand, dass der bei weitem überwiegende Teil der Firmlinge Null Ahnung und (zumindest nach außen hin, wer weiß…) auch nur wenig Interesse hat. Ich war damals nicht großartig anders.
Das Format des Wegfahrens mit allen in der großen Gruppe halte ich auch nicht unbedingt für gut, aber das ist nicht wirklich schlimm.

Was mich am allermeisten stört, ist die Zeitknappheit. Im schulischen Religionsunterricht bekommt man häufig (je nach LehrerIn, ich hatte da eher Pech, die waren zumeist so begeisternd wie ein grauer Novembertag) kein ausreichendes Faktenwissen vermittelt (schließlich muss man auch etwas wissen, um es bewusst abzulehnen, geschweige denn zu glauben). Viele Religionslehrer wollen das auch gar nicht (hat sich eigentlich schon mal jemand gefragt, wie das dann mit dem zukünftigen Zentral-Abi bspw. in NRW aussehen wird?). Den kann man also als Wissens-Basis knicken.
In die Kirche gehen die meisten eh nicht - abgesehen davon wird da auch wenig vom Glauben gelehrt - also auch passé.
Zuhause bei den Eltern? Kein Kommentar…
Also, bleibt der Firmunterricht. Aber Unterricht soll es ja angeblich nicht sein - warum auch keine Ausnahme erlaubt sein soll, zumindest teilweise, ist mir noch nicht wirklich klar.

Wie soll man denn in wenigen Stunden etwas vermitteln, woraufhin dann eine dauerhaft gültige Entscheidung ansteht?
Während meines eigenen Firmunterrichtes als junger Mensch sprachen wir damals nur sehr wenig über Jesus, wenn überhaupt, und ich habe ständig das Gefühl, dass ich den Leuten jetzt was vorenthalte, wenn ich nur an der Oberfläche kratze und sie vielleicht auf Bis-zur-kirchlichen-Hochzeit-Nimmerwiedersehen verschwinden.


Aussicht

Veröffentlicht am Sunday, 09. May 2004, 18:58

Dies Domini.

Auch ohne “Jahr der Bibel” gilt:


Ungewohnt

Veröffentlicht am Saturday, 08. May 2004, 13:12

Seit gestern steht fest, ich werde nur einen Monat im Status eines “Arztes im Praktikum” sein, mit entsprechendem Gehalt, dann kann ich die Vollapprobation (Vollzulassung) als Arzt beantragen und werde sie erhalten, auch mit entsprechendem Gehalt.
Das macht pro Jahr (das AiP dauerte 18 Monate) immerhin brutto 29.000 Euro aus!

Ich werde mich angesichts meines Lebensstiles, der sich den spärlichen Einkünften angepasst hat, erst einmal an den Gedanken gewöhnen müssen, am Monatsende noch Geld zu haben…


Schandtaten

Veröffentlicht am Friday, 07. May 2004, 00:43

Heute fragte mich jemand, der wohl mehr kath. Glauben hat als viele Kirchenmitglieder, aber aus Verdruss über die Geschichte dieser Kirche aus ihr ausgetreten ist, wie ich es denn in einer Kirche aushalten könnte, die im Laufe der langen Jahre so viel Übles angerichtet hat (und für alle theologisch Versierteren: ich benutze hier den landläufigen Kirchenbegriff, nicht den theologisch vielleicht korrekteren). Außerdem beklagte er, der selbst materiell sehr bescheiden lebt, dass man sich ellenlange Gedanken über Einkünfte, Pfründe etc. machen würde. Das sei nicht gerade jesuanisch.

Ich habe einfach mal frei gesagt, dass die Kirche hier auf Erden größtenteils ein Sauhaufen ist. Und genau deswegen passe ich da rein. Bin ich besser?
Moses hat einen Ägypter erschlagen, Paulus als Saulus Christen ermorden lassen, Petrus den Herrn verleugnet etc.
Gott bedient sich anscheinend mit Vorliebe der auf den ersten Blick miesen Typen für seine Pläne, und dann auch noch für eine Botschaft der Feindesliebe. Das soll mal jemand verstehen. Da wird ein Paulus wichtigster Apostel für die Heiden, gerade der, nicht irgendein Vorzeige-Ältester der Gemeinde aus XY. Mal ehrlich: wer würde Paulus heute noch zur Heiligsprechung vorschlagen? Einen Auftraggeber für mehrfachen Mord?

Es ist sehr verständlich, dass man Helden sucht. Und es ist noch viel verständlicher sie dort zu suchen, wo etwas geradezu Heroisches wie das Evangelium verkündet wird. Doch fündig wird man da nur selten (aber auch, das darf man nicht vergessen). Vielleicht ist es auch gut so, damit wir nicht zu sehr unsere Augen auf Menschen richten. Kein wahrhaft Heiliger hat sich jemals für heilig gehalten, nicht wenige haben sich sogar dagegen gewehrt, dass sie für heilig gehalten werden. Sie kannten sich eben. Auch bloß Sünder. Auch bloß der Gnade Gottes, Seiner zu 100% unverdienten Zuwendung bedürftig. Das sind wir alle. Ob Papst oder Prostituierte, ob Mönch oder Mörder, die Lage sieht für alle gleich aus: allein können wir gar nichts. Und Anspruchsdenken ist schon mal ganz fehl am Platz.

Deswegen: mit welchem Recht erwarte ich von anderen Dinge, die ich selber nicht erbringen kann? Und warum sehe ich Fähigkeiten (wie bspw. die des leicht-verzichten-Könnens) nicht als Geschenk “von oben” an, sondern fordere das dann auch von allen anderen?